Till Eulenspiegel Schule Bonn

Grundschule & Offene Ganztagsschule

Pädagogische Schwerpunkte

Yoga für Kinder

Gesundheitsförderung durch Yoga für Kinder im Grundschulalter an der Till-Eulenspiegel-Schule

Begründung für Yoga in der Schule

Sich entspannen zu können, innere Ruhe und Ausgeglichenheit zu finden sind gute Voraussetzungen, um stressfrei, motiviert und konzentriert arbeiten zu können. Wer über ein inneres Gleichgewicht verfügt, kann sein Leistungspotential optimal ausschöpfen. Reizüberflutung und Bewegungsarmut beeinträchtigen heute Konzentrationsfähigkeit und Leistungsvermögen vieler Kinder. Ihr Vertrauen in sich selbst und ihre Fähigkeiten kann dadurch beeinträchtigt werden.
Über Yoga lernen wir Körper, Geist und Seele in einen natürlichen, ursprünglichen Zusammenhang zu bringen. An der Till-Eulenspiegel-Schule hat das gesamte Kollegium an einer mehrteiligen Fortbildungsreihe zum Thema Yoga mit Kindern teilgenommen. Darüber hinaus wurden auch die Kinder von einer professionellen Yogalehrerin in die Grundlagen des Yoga eingeführt.
In jeder Klasse wird seitdem der tägliche Unterricht durch Yogaübungen im Klassenraum rhythmisiert, um ein optimales Lernklima zu schaffen. Darüber hinaus hat jede Klasse pro Woche eine Yogastunde in der Aula. Dort bietet sich genügend Platz, um auf Yogamatten verschiedene Yogastellungen zu üben. Dabei sind die klassischen Yogahaltungen in kindgerechte Sprechverse und Geschichten eingebettet. Das motiviert Kinder und hilft ihnen, sich die Abläufe einzuprägen.


Ziele von Kinder-Yoga

Geht es beim Erwachsenen-Yoga nicht nur um körperliche Übungen, sondern um die Entwicklung einer geistigen Haltung, setzt Kinder-Yoga dagegen andere Schwerpunkte. Diese wollen wir gezielt nutzen, um das Lebens- und Arbeitsklima unserer Schule weiter zu entwickeln und zu verbessern. Deswegen werden viele Übungen zum Sozialverhalten, zur Förderung der inneren Einstellung, zur Körperhaltung und zur Sinnesschuleung angeboten.
Atemübungen und Mediation, im Erwachsenen-Yoga sehr wichtig, kommen bei Kindern nur ansatzweise vor, da ihre geistige Entwicklung noch nicht abgeschlossen ist.


Folgende Schwerpunkte haben wir für unsere Schule festgelegt:

  1. Übungen zum Sozialverhalten:
    Einordnen in die Gemeinschaft, Einhalten von Regeln, freudiges Gemeinschaftsleben zur Stärkung des Gemeinschaftsgefühls, andere in ihrer Besonderheit wahrnehmen und respektieren.
  2. Übungen zur Förderung der inneren Einstellung:
    Den Kindern eine positive Grundhaltung nahe bringen, die das Leben erleichtert und dazu beitragen kann, ein gutes Miteinander zu ermöglichen.
  3. Übungen zur Körperhaltung:
    Entspannung zwischendurch ermöglicht den kindlichen Bewegungsdrang in geregelte Bahnen zu lenken und somit gute Voraussetzungen für schulisches Lernen zu schaffen. Körperkoordination, Gleichgewicht und Haltemuskulatur werden entwickelt.
  4. Atemübungen:
    Atmung und geistige Tätigkeiten stehen in einer Wechselbeziehung. Eine ruhige Atmung begünstigt einen ruhigen Fluss der Gedanken. Durch die Verlängerung der Atmung soll ein beruhigender Effekt erzielt werden.
  5. Übungen für die Sinne:
    Über die Sinne wird die Außenwelt wahrgenommen. Gezielte Übungen der Sinneswahrnehmung sollen Konzentrationsschwierigkeiten abbauen und die Wahrnehmung in ruhige Bahnen lenken.
  6. Übungen zur Mediation:
    Ähnlich wie die Atmung ist die Mediation bei Kindern nur in wenigen Übungen anzubahnen und dient der Stärkung der Konzentration.